Pommern gehört zu den ältesten Weindörfern an der Mosel, hat weniger als 500 Einwohner, doch eine beachtliche Dichte an Winzern – teils preisgekrönt.

Schon die Römer kultivierten den Weinbau und bauten Südfrüchte an. Von ihnen hat das Weindorf seinen Namen: Pomaria – der Früchtegarten. 

Pommern hat allerdings noch viel mehr zu bieten: Malerische Fachwerkhäuser, einen wunderschönen Dorfkern, die Tempelanlage Martberg, eine feine Patisserie, ein bekanntes Gasthaus, Straußwirtschaften und Verkostungsmöglichkeiten, Bade-Zugang zur Mosel, herrliche Wanderwege, einen eigenen kleinen Bahnhof – nur 5 Gehminuten von unseren Chalets entfernt – und, und und! 

In den kommenden Wochen möchten wir uns – in einer eigenen Serie – unserem Heimatort widmen. Den Bewohnern, Geschäften, Attraktionen und lustigen und interessanten Geschichten drum herum.