Urlaub an der Mosel

Wir möchten mit Euch ein paar Informationen und Gedanken zum Thema “Urlaub an der Mosel” teilen.

Wir bedanken wir uns von Herzen bei allen, die sich während und nach der Unwetterkatastrophe an der Ahr nach uns erkundigt haben.

Wie viele wissen, hatten wir auch an der Mosel Hochwasser. Dieses mal stand das Wasser höher, als wir es sonst gewohnt sind. Das Moselufer mit Campingplatz und die Moselweinstrasse waren überflutet. Die Keller im Ortskern liefen voll und die Zufahrt nach Pommern über die Moselweinstraße war nicht möglich. Das Wasser stand höher als in den letzten Jahren üblich aber bei Weitem nicht so hoch wie beim Jahrhunderthochwasser 1993.

Glücklicherweise sind die Mosel Chalets hochwasserfrei in Hanglage erbaut. Pommern und seine Bewohner sind, wie die meisten Orte direkt an der Mosel, im normalen Umfang generell „hochwassererprobt“. 

Urlaub an der Mosel war drei Tage eingeschränkt

In Pommern, wie auch in der gesamten Region ist bereits nach wenigen Tagen wieder “Alltag” eingekehrt. Die Straßen sind geräumt, Städtchen, Restaurants, der Einzelhandel und alle Sehenswürdigkeiten freuen sich auf Euren Besuch. Und nicht nur das – sie leben auch davon. Hier oder hier findet Ihr Freizeit-Tipps rund um einen Besuch an der wunderschönen Mosel. Ihr könnt ohne jede Einschränkung Burgen, wie z.B. die Burg Eltz besichtigen, Eure Höhenangst auf der Hängebrücke Geierlay überwinden, die Tempelanlagen am Martberg besuchen oder malerische Orte und Wanderrouten erkunden. 

Allerdings stand das Thema „Hochwasser an der Mosel“ dieses mal stärker im Fokus der Aufmerksamkeit durch die schrecklichen Ereignisse und Bilder der Unwetterkatastrophe im nicht all zu weit entfernten Ahrtal. Es ist eine Tragödie. Wir fühlen mit den Menschen, die ihr Heim oder sogar ihr Leben in den Fluten lassen mussten. Die mit Nichts in den Händen vor Schutt und Schlamm stehen, wo vorgestern noch ihr Zuhause war. 

An solche Unwetterkatastrophen können und wollen wir uns nicht gewöhnen, ebensowenig wie an Pandemien. Leider sind sie aktuell traurige Realität. Ja, es ist schwierig an Urlaub zu denken, wenn 80 km entfernt an einem Nachbarfluss, Menschen alles verlieren oder wenn uns weltweit Pandemien beuteln, schreckliche Anschläge ereilen oder wir in weniger privilegierten Ländern Urlaub machen, wo Luxus und Elend manchmal nur einen Steinwurf voneinander entfernt sind. Bewusst Reisen ist hier wohl die beste Entscheidung und hilft am Ende sogar der Region die evtl. betroffen ist. 

Wir freuen uns auf unsere Gäste


Auf welche Art und in welchem Rahmen wir in solchen Fällen helfen, das kann jeder für sich selbst entscheiden und verantworten. Glücklicherweise haben die meisten unserer Gäste ihren Urlaub an der Mosel nicht storniert und für den kommenden Herbst gebucht. Natürlich gab es auch den ein- oder anderen Kommentar auf unsere Beiträge von Social Media Trollen, die das Leid anderer verwenden, um aufzuhetzen, zu schimpfen, mit dem Finger zu deuten. Die können wir sehr gut in die Schranken weisen bzw. ihnen einen Spiegel vorhalten.

Wir ermutigen alle, die ebenfalls vom Tourismus leben, weiterhin voller Herzblut für ihre Betriebe und Regionen zu werben. Reisenden möchten wir sagen – erkundigt euch bitte vorher, wie es wirklich vor Ort ist, denn die Mosel hat hingegen der Berichterstattung lediglich 2 Tage Hochwasser erlebt und nach drei Tagen war Gott sei Dank alles ohne größeren Schaden überstanden. 

Wir denken bei diesen Zeilen an alle, die nicht so viel Glück hatten.
Euer Family-Team der Mosel Chalets